Sie sind hier:

Topthema

von Walter Schulz

G29

Heiße Kombination: G29 plus Zielfernrohr M5Xi 5-25x56

Der Schießstand bot nur Bahnen bis 300 m Schussdistanz, dennoch war es eindrucksvoll, das neue Scharfschützengewehr der Bundeswehr, das G29, zusammen mit dem ebenfalls neu eingeführten Zielfernrohr Steiner M5Xi 5-25x56 zu testen. Das Scharfschützengewehr G29, hergestellt von der Suhler Firma Haenel, ist das neue Scharfschützengewehr mittlerer Reichweite der Bundeswehr. 

Die Repetierbüchse im Kaliber .338 Lapua Magnum (8,6 x 70mm) wird in Suhl gefertigt und an Spezialkräfte des Heeres und der Marine ausgeliefert. Mit dem G29, das werkzeuglos an die Bedürfnisse des Schützen und an die jeweilige Situation angepasst werden kann, sollen vor allem das Kommando Spezialkräfte (KSK) des Heeres in Calw sowie das Kommando Spezialkräfte der Marine in Eckernförde ausgerüstet werden. Dort soll das G29 das bislang verwendete Scharfschützengewehr G22 ersetzen.

In der G29-Konfiguration verfügt die RS9 über eine Ilaflon-Beschichtung im Farbton RAL8000. Die Magazinkapazität beträgt zehn Patronen, die Reichweite liegt bei rund 1500 m. Die im einsatzbereiten Zusant rund 8 kg schwere Waffe lässt sich dank ihrer klappbaren Schulterstütze von 1300 mm Gesamtlänge auf 990 mm verkürzen. Der kalgehämmerte Präzisionslauf mit sechs Zügen und einer Dralllänge von 10 Zoll ist 685 mm lang. Auf dessen Mündungsbremse lässt sich ein Rotex Schalldämpfer von B&T aufschrauben. Auf der Gehäuseoberseite befindet sich eine lange Nato STANAG 4694-Schiene, um zieloptische Geräte einschließlich Nachtsichtvorsätzen in Reihe angeordnet aufnehmen zu können. Per Era Tac-Montage von Recknagel wird das Steiner-Zielfernrohr Military 5-25 x 56 befestigt.

Der Verschluss verriegelt über sechs Warzen und verfügt über zwei Ausstoßer. Die Drei-Stellungssicherung sichert den Schlagbolzen. In hinterster Position des Sicherungshebels bleibt die Waffe gesichert und die Kammer verriegelt. In mittlerer Position kann der Schütze bei gesicherter Waffe die Kammer öffnen. Steht die Sicherung ganz vorne auf der roten Punktmarkierung, ist die Waffe feuerbereit. Der Direktabzug ist in Länge, Widerstand und Druckpunkt einstellbar. Bei leerem Magazin lässt sich die Kammer nicht schließen.

Die längen- und höhenverstellbare Schulterstütze verfügt über eine Wangenauflage und einen ausklappbaren Monopod. Zudem lässt sie sich zu Transportzwecken an die rechte Gehäuseseite anklappen. Über die seitlichen kurzen STANAG 4694-Schienen kann der Scharfschütze zudem ein gepolstertes Tragegestell aus dem Hause Linderhof-Taktik anbringen.

Das Zielfernrohr STEINER M5Xi wurde in enger Zusammenarbeit mit internationalen Waffenexperten speziell für die strengen Anforderungen militärischer Missionen rund um den Globus entwickelt. Es wurde unter härtesten Einsatzbedingungen von Spezialkräften im Feld getestet und hat sich in Gefechten bereits vielfach bewährt. Die hohe Vergrößerung und ein hoher Verstellbereich ermöglichen praktische Schießentfernungen auch über 1.500 Meter. Der 5-25-fache Zoom macht es extrem vielseitig, während der Objektivdurchmesser von 56 mm eine hervorragende Sicht auch bei niedrigsten Lichtverhältnissen bietet.

Das TReMoR3 Absehen ist unterteilt in mrad Einheiten und befindet sich in der 1. Bildebene. Das Zentrum des Fadenkreuzes ist beleuchtet und in 11 Helligkeitsstufen einstellbar. Die Stufen 1-4 sind für den Einsatz mit Nachtsichtgeräten geeignet, die Stufen 1-7 sind für Operationen bei Nacht geeignet, die Stufen 8-11 für den Tageinsatz.

Zurück