Sie sind hier:

Topthema

von Walter Schulz

Erste SHOT Show Eindrücke aus Las Vegas

Gegenwärtig findet wieder die Mammutmesse SHOT Show in Las Vegas statt. Die Messe eilt, was die Aussteller betrifft von Rekord zu Rekord und auch die Besucherströme waren gleich am ersten Tag gewaltig.

Der riesige amerikanische Binnenmarkt treibt die Geschäfte der Branche. Über 10 Millionen Feuerwaffen nimmt der US-Markt jährlich auf, Polizei und Militär nicht mitgerechnet. Eine sehr große Rollen spielen nach wie vor 1911er-Pistolen in verschiedensten Qualitätsstufen, sugkompakte Pistolen für die Selbstverteidigung und natürlich AR-15-Klone. Sie fallen am stärksten auf, wenn man durch die Messehallen. Häufig werden auch nur Wechselsysteme oder alternative Schienen angeboten. Zunehmend widmen sich die Hersteller dem Oberflächenfinish, wo auch kleinere Anbieter zunehmend kompliziertere Beschichtungsverfahren zu beherrschen scheinen. Natürlich ist auch der Schalldämpfer ein aktuelles, vielbeachtetes Thema.

Die Präsidentschaft von Donald Trump scheint mit zu einer Beruhigung der Kunden und damit einem Rückgang der Umsätze beizutragen. Obama war ja für die Branche der geliebte Feind, dem man allerhand Verschärfungspläne hinsichtlich des Waffenrechts unterstellen konnte, was die Geschäfte natürlich befeuert hat. Bei Trump hat man nichts zu befürchten, also gibt es auch keine Panikkäufe.

Repetierer Pro Hunter

Die Firma Steyr Mannlicher aus Kleinraming stellt ihren Repetierer Pro Hunter im Kaliber 6,5 mm Creedmoor vor. Die Patrone zeichnet sich durch eine gestreckte Flugbahn aus, obwohl die Geschwindigkeiten moderat gehalten werden, mit einem geringen Rückstoß für den Schützen. Durch die lange Geschossform ergibt sich ein hoher BC, was den geringen Verlust der Geschwindigkeit über die Flugstrecke gewährleistet. Ebenfalls zeichnet sich das Kaliber durch eine hohe Eigenpräzision aus. DDa Steyr traditionell sehr präzise schießende Waffen baut, ist der Pro Hunter ein optimales Modell für die Jagd im Gebirge und in der Steppe. Erste Tests haben dieses deutlich bestätigt. Diese Waffe wird sich in Zukunft beim Bergjäger, und in Revieren mit großen Entfernungen bewähren. Verschieden Kugeln für die Kammerstängel werden erhältlich sein.

UX UMAREX AirGuns

Als Neuheit präsentieren die Arnsberger mit Niederlassung in Arkansas eine Jagdbüchse der eher außergewöhnlichen Art. Es ist ein Luftgewehr, mit Pressluft betrieben im Kaliber .50 (ca. 12,7 mm). Der Name .50 caliber Umarex Hammer unterstreicht dies. Auf dem Schießstand waren wir über die Größe der Waffe überrascht. Und dann der Hinweis, dass ein Stahlziel in 150 m Entfernung zu beschießen sei. Also los. Das Magazin mit zwei Schuss geladen, gespannt, entsichert: Es schlägt und bockt. Der Stahlgong zappelt wild an den Ketten. Der anwesende Schießleiter erzählt stolz von mehreren erfolgreich und waidgerecht in USA erlegten Hirschen auf gemessene 110 m. Wir wissen, dass dies in Deutschland nie möglich sein wird, zeigt aber deutlich die Leistung die diese Waffe bietet. In Zahlen: Geschossgewicht 12,9 g, Material Blei, v0 321 m/s und Eo 650 J.
Foto: S. Bichlmeir

HK SFP9 / VP9 auf der SHOT Show

Spötter sagen: Jetzt, da HK eine Glock-Pistole baut, kaufen die Bayern die SFP9. Aber im Ernst. Mit der SFP9 betritt die Firma HK einen heiß umkämpften Markt. Das System Glock, dessen Patentschutz abgelaufen ist, wird von vielen Herstellern ähnlich verwendet, wie dies bei anderen Waffensystemen üblich ist. Seien dies Pistolen nach Browning oder Colt, nicht zu übersehen, dass gefühlt die halbe SHOT Show von AR-15 Systemen beherrscht wird.
Mehrfach haben wir die SFP9 im Deutschen Waffenjournal getestet und ausführlich beschrieben. Deshalb nur soviel: Die Bayerische Polizei erhält eine zeitgemäße, sehr gut funktionierende Dienstwaffe. In Las Vegas auf der Messe wird die Waffe für den US-Markt als Modell VP9 angeboten.

SWS Suppressed Rifle

Monolithic Integral Suppressed Rifle, das wäre in etwa auf deutsch, ein Gewehr mit fest in den Lauf integriertem Schalldämpfer. Der Einfachheit halber nennen es Hersteller MISR.

Die Idee ist nicht so neu. Bereits in den späten 1960er-Jahren wurden militärisch solche Systeme verbaut. Für uns deutsche Jäger sind Schalldämpfer erst seit kurzem verfügbar. Blaser hat ein Modell R8 Silencer im Programm, das im DWJ 1/2018 kurz vorgestellt ist. Die Vorteile eines in den Lauf integrierten Schalldämpfers sind vor allem die kürzere Bauform. Obwohl diese sehr massiv aussehen, ist das höhere Gewicht kaum auszumachen, da dieser massive Körper hohl ist.

Wer sich mit dem Schalldämpfer beschäftigt und diesen bei der Jagd verwendet, wird nach wenigen Jagdtagen nicht mehr ohne Schalldämpfer schießen. Deshalb ist es einfacher, die Waffe aus dem Futteral zu nehmen und bereits mit Schalldämpfer für die Jagd bereit zu sein. Es werden in Zukunft mehrere Hersteller diese Waffen anbieten, auch in Deutschland, wie gesagt, Blaser hat ja schon den Anfang gemacht.

SIG 320 X 5

Das Modell SIG 320 von SIG Sauer hat mit dem Sieg bei der Ausschreibung als neue Pistole der US Army in den Vereinigten Staten hohe Aufmerksamkeit erhalten. Die Möglichkeit, verschiedene Griffstücke verschiedener Größen zu verwenden, macht das System 320 sehr flexibel. Das für Sportschützen gedachte System 320 X5 ist hier die höchste Ausbaustufe. Das Griffstück ist gegenüber der 320 leicht verändert. So ist der Abzugsbügel am Griffstück ausgenommen und der Beavertail höher angesetzt. Dies ermöglicht einen höheren Griff, also der Abstand Hand zu Laufseele verringert sich. Dadurch vermindert sich die Hebelwirkung, was den Rückstoß angenehmer und dadurch ein geringeres Hochschlagen der Mündung zum Ergebnis hat. Durch Wegnahme von Material im Verschluss zur Reduzierung des Gewichtes verstärkt sich der Effekt. Einfach gesagt: Die Waffe schießt butterweich, schnelle Schussfolgen sind möglich und die Waffe ermöglicht z.B. bei IPSC schnelle “Doppel Alpha”.
Wichtig ist, das haben unsere Tests in Las Vegas ergeben, dass das Griffstück richtig gewählt wird. Sollte hier das Griffstück zu groß sein, ist es schwieriger die Waffe zu kontrollieren. Es gilt, die optimale Größe beim Schießen zu ermitteln, im Laden ist dies nicht möglich. Die Visiereinrichtung mit feinem Leuchtstab, der gerade Abzug und die geschmeidige Abzugscharakteristik sind Ergebnis intensiver Beteiligung von Sportschützen bei der Entwicklung dieser Sportwaffe.

Auto Mag

Anfang der 1970er-Jahre gegründet, seit 1982 insolvent und 2015 durch Zufall von Patrick Henry erworben, nachdem er auf der Suche nach Ersatzteilen war: Der Sohn des Firmengründers Harry Sandford bot ihm daraufhin den Erwerb der Reste und vor allem der Rechte an Automag an.

Nach genauer Analyse der Werkstoffe wurden viele Bauteile neu konstruiert und die Werkstoffe der Belastung entsprechend gewählt. Diese Schritte wurden aufgrund der Anfang der 1970er-Jahre vorhanden Möglichkeiten durchgeführt. Die heute produzierten Waffen sind wesentlich belastbarer und halten die starken Ladungen mit großen Reserven aus. Patrick Henry, der neue Eigentümer ist mit großem Einsatz am Aufbau der Marke und hat nach eigenen Angaben knapp 2000 feste Bestellungen, ohne dieses Produkt je beworben zu haben. Derzeit werden die Kaliber .45WinMag, .44Mag und .22Mag gefertigt. Exemplare in weiteren Kalibern sollen folgen.

Glock von FullConceal

Eine interessante Variante einer Glock-Pistole stellt die Firma FullConceal aus Las Vegas vor. Diese Pistole lässt sich einfach zusammenklappen. Für den deutschen Markt muss noch geprüft werden, ob dies mit deutschen Vorschriften zu vereinigen ist. Die Idee ist klar: Mit geklapptem Griff erscheint die Silhouette der Waffe nicht mehr als Waffe, sondern entspricht, hier bei einer GLOCK 19, der eines großen Mobiltelefons.

Zurück