Sie sind hier:

Topthema

von Walter Schulz

Drei neue Glock-Modelle

Der österreichische Hersteller stellt mit der G45, G17 Gen5 MOS und G19 Gen5 MOS drei neue Pistolenmodelle vor.

Die Glock 45 ist für das Kaliber 9 mm Luger eingerichtet. Ähnlich wie die im DWJ bereits vorgestellte Glock 19X baut sie auf dem großen Griffstück der G17 auf, 17 Patronen finden hier im Magazin Platz. Das Griffstück weist keine Fingerrillen auf, am Magazinschacht erleichtern leichte Antrichterungen das Einführen des Magazins.

Der Abzug entspricht ebenfalls dem der Glock-Pistolen der Generation 5. Der Lauf, ein sogenannter Glock Marksman Barrel (GMB), ist 102 mm lang. Durch sein optimiertes Inenprofil soll er für eine besonders gute Präzision sorgen.

Der Verschlussfanghebel ist bei der G45 beidseitig ausgelegt.

Die Glock G45 hat insgesamt kompaktere Außenmaße als die G17, verfügt aber über gleiche Feuerkraft und alle Vorteile, die von Glocks Gen5-Modellen bekannt sind.

Dem Vernehmen nach soll die Pistole noch im Herbt 2018 in Deutschland verfügbar sein und rund 760 Euro kosten.

Eine weitere Neuheit von Glock ist, dass man die Modelle G17 und 19 Gen4 MOS auf die Generation 5 umstellen und aufwerten wird. „MOS“ steht dabei für „Modular Optic System“. Sie verfügen also über ein spezielles Montagesystem, so dass sich kleine Mini-Leuchtpunktvisiere direkt auf dem Verschluss montieren lassen. Wie im DWJ bereits beschrieben sorgen vier Adapterplatten für die einfache Montage von Mini-Rotpunktvsieren verschiedener Hersteller.

Im vorderen Bereich des Verschlusses sind Greifrillen eingearbeitet, auf Fingerrillen am Griffstück verzichtet der Hersteller. Der überarbeitete Abzug und der angetrichterte Magazinschacht sind auch hier weitere Merkmale der Gen5-Pistole.

Zurück