Sicherheit

von Walter Schulz

Enforce Tac 2017: Ein großes Plus für behördliche Sicherheit

Die 6. Enforce Tac – International Exhibition & Conference Law Enforcement, Security and Tactical Solutions schloss nach zwei Messe- und Konferenztagen im Messezentrum Nürnberg mit einem durchweg positiven Ergebnis: die Zahl der ausstellenden Unternehmen stieg gegenüber dem Vorjahr um 42 Prozent auf 214, die Ausstellungsfläche sogar um rund 80 Prozent, und die Zahl der Fachbesucher um 38 Prozent auf insgesamt 3.810.

Die Herausforderungen an staatliche Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) sind in den letzten Jahren stetig gewachsen: international agierende Terrorgruppen zielen auf die innere Sicherheit, und Übergriffe auf Polizeibeamte und Rettungskräfte nehmen deutlich zu. Vielen Ländern ist inzwischen die Dringlichkeit bewusst geworden, ihre Sicherheitskräfte einerseits personell aufzustocken, vor allem aber auch mit zeitgemäßer, den neuen Einsatzszenarien angemessener Ausrüstung auszustatten. Die Enforce Tac zeigt alljährlich modernste Ausrüstung für behördliche Sicherheitskräfte. Ergänzt wird das Angebot der ausstellenden Unternehmen durch zwei Fachkonferenzen für Polizei und behördliche Sicherheitsexperten.

Schirmherr der Enforce Tac war auch 2017 wieder der bayerische Innenminister Joachim Herrmann, der auf einem Empfang für die Aussteller während der Messe nochmals die Notwendigkeit von zeitgemäßem Equipment betonte. Die ausstellenden Unternehmen zeigten auf der Enforce Tac neben Behördenwaffen und -munition, ballistischem Zubehör, Optik und Optronik, Kommunikationstechnologie sowie taktischem Equipment und Einsatzfahrzeugen auch persönliche Schutzausrüstung wie schusshemmende Westen, Stichschutzwesten, Körperschutz, Gesichtsschutz, Schilde und Helme.

Als Spezialmesse ist der Zutritt zur Enforce Tac ausschließlich Vertretern entsprechender Behörden wie Polizei, Justiz, Grenzschutz, Zoll und Militärpolizei/Streitkräften sowie autorisierten Großhändlern gegen Legitimation vorbehalten.

Begleitende Fachkonferenzen

Mit der Europäischen Polizeitrainer Fachkonferenz (EPTK) und der Fachkonferenz „Waffen- und Gerätewesen" der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster bestanden parallel zum Angebot der Aussteller auf der Enforce Tac zwei weitere Möglichkeiten für fachliche Information und Weiterbildung und zum Austausch unter internationalen Kollegen.

Für die Durchführung der EPTK kooperiert der Polizeitrainer in Deutschland e.V. mit der NürnbergMesse. Auf der zweitägigen Konferenz werden jeweils die neuesten Entwicklungen, Techniken und Technologien präsentiert sowie deren praktischer Einsatz in Trainingseinheiten eingeübt. Die Konferenz befasste sich in diesem Jahr unter anderem mit Einsatztaktiken bei Amoktaten und Selbstmordattacken sowie mit unbemannten Flugkörpern und der Nutzung von Fahrzeugen als Deckung.

Quelle: https://www.enforcetac.com/de

Zurück